Flüchtlinge fressen

IMG 4869

2016

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

ZPS Deine Stele 0394

2017

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS Familienministerium Neugebauer 15

2014

Wo sind unsere Waffen?

Zp S CEN Plakate Blaustein Ulm 2020 FULL 28

2020

Flüchtlinge fressen

Political Beauty Politische Schönheit Gorki Theater 0015

2016

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 52 41

2012

Schweiz entköppeln

Theater Neumarkt 8 Zentrum Fuer Politische Schoenheit L1006965

2016

75 Jahre weiße Rose

Agressiver Humanismus 0042 V2

2017

75 Jahre weiße Rose

Scholl2017 Zps Gala 0046

2017

Sucht nach uns

Zp S Gedenken Heisst Kaempfen 0115 V2

2019

Erster Europäischer Mauerfall

ZPS Add Exp 2

2014

75 Jahre weiße Rose

Agressiver Humanismus 0023 V2

2017

Flüchtlinge fressen

Fluechtlinge Fressen Political Beauty 0231

2016

Schuld – Die Barbarei Europas

Schuld1

2011

Wo sind unsere Waffen?

Unsere Waffen Zp S 076 einwurf

2020

Flüchtlinge fressen

Fleuchtlinge Fressen ZPS 0030

2016

Sucht nach uns

Zp S Gedenken Heisst Kaempfen 0510

2019

Sucht nach uns

IMG 8837

2019

Wo sind unsere Waffen?

Unsere Waffen Zp S 048

2020

Soko Chemnitz

Wefo 2000x1170

2018

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS Familienministerium 2 Neugebauer 13

2014

Sucht nach uns

Zp S Gedenken Heisst Kaempfen 0351 V2

2019

2099

Zentrum 0079

2015

75 Jahre weiße Rose

Prototyp Churchill 1

2017

Die Jean-Monnet-Brücke

17 19 AFP Die Bruecke Nick Jaussi 2015

2015

75 Jahre weiße Rose

ZPS Scholl2017 0132

2017

Sucht nach uns

Zp S Gedenken Heisst Kaempfen 0323

2019

Sucht nach uns

Krematorium 03

2019

Soko Chemnitz

ZPS Presse 009 bearbeitet

2018

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

ZPS Deine Stele 0404

2017

Die Re-Formation der Geschichte

DSC 1036

2009

Die Toten kommen

04 69 ZPS Gatow Nick Jaussi 2015

2015

Sucht nach uns

Sucht Nach Uns1 ZPS020 A

2019

75 Jahre weiße Rose

Agressiver Humanismus 0073 V2

2017

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

Autokennzeichen Ostpreussen 2

2017

Sucht nach uns

Zp S Gedenken Heisst Kaempfen 0375 V2

2019

Die Toten kommen

DSC 5726

2015

Bergungsarbeiten auf Lethe

IMG 1277

2009

Soko Chemnitz

ZPS Presse 004

2018

Schweiz entköppeln

IMG 2662

2016

Die Toten kommen

18 69 ZPS Gatow Nick Jaussi 2015

2015

Sucht nach uns

IMG 8807

2019

Schweiz entköppeln

Theater Neumarkt 8 Zentrum Fuer Politische Schoenheit L1006968

2016

Erster Europäischer Mauerfall

Abbau c Paul Wagner 18

2014

Kindertransporthilfe des Bundes

IMG 6817

2014

Flüchtlinge fressen

Fluechtlinge Fressen Political Beauty 0334

2016

Flüchtlinge fressen

Political Beauty2016 Fluechtlinge Fressen 0008

2016

Erster Europäischer Mauerfall

Kreuze 05

2014

Wo sind unsere Waffen?

Zp S CEN Plakate Stuttgart 2020 FULL 40

2020

Erster Europäischer Mauerfall

Melilla Political Beauty 0028 V3

2014

Sucht nach uns

Sucht Nach Uns5 ZPS298

2019

Erster Europäischer Mauerfall

Political Beauty Border Action Paul Wagner 6808

2014

75 Jahre weiße Rose

Zp S Infostand Polizei 0351

2017

CDU Bayern

TRAMMER zpsmuc 20180718 26

2016

Flüchtlinge fressen

Flüchtlinge Fressen ZPS MG 5842 Ute Langkafel MAIFOTO

2016

Wo sind unsere Waffen?

Zp S CEN Plakate CALW 2020 FULL 06

2020

Die Jean-Monnet-Brücke

Bruecke 08

2015

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS 1aus100 24 05 2014 Neugebauer 28

2014

Flüchtlinge fressen

Fluechtlinge Fressen Political Beauty 0183

2016

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

DSC00928

2017

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

ZPS Deine Stele 0289

2017

Die Toten kommen

C82 A0813 Snapseed

2015

Erster Europäischer Mauerfall

Melilla Political Beauty 0028 V4

2014

Soko Chemnitz

181204 ZPS ARIS HEADER3 03 1600

2018

25.000 Euro Belohnung

Wolfgang

2012

Wo sind unsere Waffen?

ZPS Hendel2020 CEN Stuttgard Leonberg Calw 5 von 11

2020

Die Toten kommen

C82 A0681

2015

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS Kanzleramt 2 Neugebauer 1

2014

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

ZPS Deine Stele 0313 V2

2017

Sucht nach uns

Sucht Nach Uns2 ZPS197 A

2019

CDU Bayern

TRAMMER zpsmuc 20180718 9

2016

Die Jean-Monnet-Brücke

Beauty 03 cc

2015

Die Toten kommen

29 60 ZPS Bundestag Nick Jaussi 2015

2015

Flüchtlinge fressen

Political Beauty Politische Schönheit Gorki Theater 0118

2016

75 Jahre weiße Rose

Standardwert 2017 09 09 um 12 35 02

2017

Sucht nach uns

Zp S Gedenken Heisst Kaempfen 0408

2019

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 54 23

2012

75 Jahre weiße Rose

ZPS Kanzleramt 0234 V2

2017

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 56 10

2012

75 Jahre weiße Rose

Political Beauty Kanzleramt 0020 V2

2017

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 47 32

2012

75 Jahre weiße Rose

Zp S 0448

2017

Schuld – Die Barbarei Europas

Schuld4 copy

2011

Sucht nach uns

IMG 8818

2019

Flüchtlinge fressen

IMG 9004

2016

Die Toten kommen

22 31 ZPS Schoeneberg Nick Jaussi 2015

2015

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

Signal 2017 11 20 075957

2017

Soko Chemnitz

0 P4 A4496

2018

Flüchtlinge fressen

Fluechtlinge Fressen Political Beauty 0341

2016

Die Toten kommen

54 60 ZPS Bundestag Nick Jaussi 2015

2015

Erster Europäischer Mauerfall

Political Beauty Border Action Paul Wagner 6707

2014

Soko Chemnitz

ZPS Presse 010

2018

Sucht nach uns

PB270116

2019

Die Zeitkapsel-Versuche

IMG 0067

2009

Schweiz entköppeln

160228 wahlsonntag 09

2016

Soko Chemnitz

Img 4584 29387124767 o

2018

25.000 Euro Belohnung

IMG 5799

2012

Flüchtlinge fressen

IMG 4736

2016

CDU Bayern

TRAMMER zpsmuc 20180718 6

2016

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 51 57

2012

Die Story erzählt von Menschen, die im Meer ertrinken, weil sie keine sicheren Verkehrsmittel benutzen dürfen. Nun kommt das ZPS und erklärt sich für nicht einverstanden. Keine zwei Tage später twittert der Innenminister. Die BILD lässt Behördenleiter vom Grünflächenamt verrücktes Zeug erzählen. Und am Donnerstag wird im Bundestag § 63 diskutiert. Ja, es ist Kunst. Kunst, die uns erzählt, wo das eigentliche Theater stattfindet.

Mely Kiyak, Autorin

2016

Politische Aktionskunst stört vor allem die Ressortaufteilung in den Köpfen: Politik mischt sich nicht in Kunst, Kunst bitte nicht in Politik. Das letzte Mittel der selbst ernannten Kampfmittelräumkommandos: Je mehr Aufmerksamkeit etwas bekommt, desto schlechter muss es sein.

Neue Zürcher Zeitung

2017

Flüchtlings-Fake blamiert Familienministerin.

BUNTE

2014

Erschrecken mit der Wahrheit? Ja stimmt, schämt euch. Nächstes Mal bitte ein paar Einhörner statt Kriegswaffen. Oh Moment … Die Bundeswehr hat keine Einhörner verloren, sondern jede Menge Kriegswaffen?

@not_so_serious, via Twitter

2020

Einen Moment stellt man sich vor, wie sie alle kommen würden und gaffen, wenn es wirklich blutig würde. Vielleicht ergreift uns das Spektakel ja viel mehr, als das Schicksal der Flüchtlinge weit weg in Syrien es vermag. Aber vielleicht ist auch diese entlarvende Vorstellung Teil der Inszenierung.

Berliner Zeitung

2016

Was für ein Unsinn, eure Ideologie ist viel tödlicher als diese Waffenfabrik.

Ronny Stiftel, via YouTube

2012

Wer zahlt, befiehlt. Von Geschmacksfragen abgesehen, manifestiert sich in der politischen Strafaktion ein gewissermaßen vordemokratisches, feudales Demokratieverständnis.

SRF

2016

Streiten also kann man ja und soll man ja gern über die Aktionen des ZPS. Aber konstruktiv sollte dieser Streit eben sein, man sollte wenigstens den Versuch machen, die Kunst – und die Ambilvalenz – zu nutzen, um die eigene Gegenwart sichtbar zu machen.

Georg Diez, Der Spiegel

2017

Nun mögen Moralapostel empört aufschreien, das sei alles unerhört, unverschämt und unverantwortlich. Ich aber sage: Wahrlich, selten genug wird hierzulande das antifaschistische Erbe beschworen und für aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzung belebt.

Karlen Vesper, neues Deutschland

2017

Dieses Mahnmal als unethisch zu bezeichnen, finde ich unethisch.

flaming.er, via Instagram

2019

Während also an der Spree mit der schwülstigen Aktion „Lichtgrenze“, bei der erleuchtete Heliumballons die Mauer symbolisieren sollen – Kosten: mehr als eine Million Euro –, das politische Fanal des Mauerfalls komplett entpolitisiert wird, lenkt das Zentrum für Politische Schönheit die Aufmerksamkeit auf das, was die Lehre, die Botschaft, die Verpflichtung auch sein könnte von 25 Jahre Mauerfall.

Der Spiegel

2014

Die Aktivisten haben einen wunden Punkt getroffen. Sie ließen Flugblätter auf den Gezi-Park los, ohne dass ein einziger Mensch gefährdet wurde – in einem Land, in dem ein totalitäres Regime Tausende von Menschen entmündigt und einsperrt. Auf den Kunstfestivals haben wir lange nicht mehr so eine raffinierte Aktion erlebt.

Die Welt

2017

Eine ästhetische Schocktherapie.

mdr

2016

Der Deutschen Bank passt diese Aussage natürlich nicht in ihre Außendarstellung – und sie droht den Aktionskünstlern nun mit einem Strafantrag, sollte die Interviewpassage nicht aus dem Film entfernt werden.

Jetzt.de

2011

Aus Erfahrung landet eh alles, was man in diese Container wirft, letztendlich in Afrika.

Uwe Hellweg, Via Facebook

2020

Diese Aktion ist keine Kunst, sie will nicht gefallen und ist nicht gefällig. Es ist bester Agitprop des 21. Jahrhunderts. Grausame Fantasie gegen grausame Realität.

Berliner Zeitung

2016

Die Gedenkstätte zeige die historische Schuld der Deutschen, sich mit den Faschisten eingelassen zu haben. Das dürfe nie wieder geschehen.

RBB24

2019

Ich war mir nicht einmal bewusst, dass es Asche von den Millionen Opfern gibt, die in der Landschaft herumliegt, zu Baumaterial gemacht – und nicht einmal gewürdigt wird. Die Opfer der Nazis werden bis heute nicht gewürdigt – das ist unfassbar. Das ist der eigentliche Skandal.

Wahida Azhari, via facebook

2019

Es ist ein Thema, das fast zu ernst für eine künstlerische Bearbeitung scheint. Aber eben nur fast.

Der Standard

2020

Warum schaffen die dafür existierenden, dafür bezahlten Dienststellen es nicht, vorzugehen gegen rechtsradikale Straftäter, die nicht nur mit ihrer Gesinnung, sondern auch mit ihren Taten prahlen? Das Zentrum für Politische Schönheit stelle die von ihnen abgebildeten Menschen an den Pranger, heißt es. Das stimmt, und das stimmt nicht. Wer in den sozialen Medien mit seinem Rechtsradikalismus prahlt, hat sich erst einmal selbst an den Pranger gestellt.

Berliner Zeitung

2018

Wie so oft: Kunst polarisiert. Doch die Aktion hat deutschlandweit Aufmerksamkeit bekommen. Die Öffentlichkeit wartet nun darauf, wie die Politik reagieren wird.

Deutsche Welle

2014

Selbst aus einer jüdischen Familie kommend, kann ich die Argumente mit der Totenruhe schwer nachvollziehen. Trotzdem finde ich es gut, dass Sie die Säule mit der Asche nun abdecken wollen, aus Rücksicht auf diese Gefühle und vor allem, weil Ihr eigentliches Anliegen von dieser Diskussion überlagert wurde, was sehr schade ist. Wenigstens reden wir jetzt über die Asche der Ermordeten, was bisher im öffentlichen Diskurs ja nicht der Fall war. Das ist die Aufregung schon wert.

Anonym, via E-Mail

2019

Die Philosophen und Aktivisten wählen krasse Methoden, um Aufmerksamkeit zu erzielen. Auch ihr Stück „2099“ – die erste Begegnung des Zentrums mit dem Stadttheater und laut eigener Aussage auch vorerst die letzte – verstört. Weil es eine radikale Utopie formuliert.

Deutschlandfunk Kultur

2015

Das muss man erst mal schaffen – hunderte regimekritischer Flugblätter mitten in Istanbul, genauer gesagt am Gezipark, dem seit den Protesten 2013 politisch aufgeladensten Ort der Türkei, zu verteilen, ohne sich erwischen zu lassen.

Süddeutsche Zeitung

2017

Wieder einmal bleibt offen, wie viel Utopie und Wirklichkeit in diesem Projekt steckt. Fakt ist, dass auch dieses Projekt sich erneut klar gegen die Asylpolitik der EU wendet.

Berliner Zeitung

2015

Ich finde das katastrophal. Das ist kein verantwortungsvoller Umgang mit Jugendlichen!

Richard Quaas, CSU

2017

Meine Großmutter hat, um mit ihrer ermordeten Familie „begraben“ werden zu können, verfügt, dass ihr Körper verbrannt und die Asche verstreut werde in alle Winde. Sie war, Sie sehen, keine religiöse Jüdin. Aber sie wollte nach dem Tod wohl verbunden sein mit den Ihrigen und konnte sich keinen anderen Ort dafür vorstellen als den Nicht-Ort des Verstreutwerdens. Die Frage, wohin mit der Asche, erinnert mich daran.

Sandra T., via E-Mail

2019

Es ist völlig richtig, die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in einer Zeit dem Vergessen zu entreißen, da in Deutschland wieder Anschläge auf Synagogen verübt werden.

GREGOR GYSI (DIE LINKE), Via BERLINER ZEITUNG

2019

Mit Aktionskunst hat dieses Denunziationsportal nichts zu tun. Es ist die reinste Verleumdung. Das Sachsen-Bashing und die Gesinnungsschnüffelei haben hier einen traurigen Höhepunkt gefunden.

Sebastian Wippel (AFD), Mitglied des sächsischen Landtags

2018

Das ZPS hat es geschafft, dass ein Ministerpräsident sich zum Teil einer Kunstaktion macht und anfängt, das ZPS für provokante Aussagen zu beschimpfen. Das ist schon großes Kino. Chapeau.

@HellesSachsen, Via Twitter

2017

Aktivisten besetzten heute Morgen 45 Minuten die Reichstagstreppe!

104.6 RTL

2009

Politische Pornographie!

Sonja Zekri, Süddeutsche Zeitung

2015

Der Umgang mit echter, aufrüttelnder Kritik ist immer schwieriger geworden. Das gefällt mir nicht.

Kay H., via E-mail

2019

Eine wichtige Lehre ist die Freiheit der Kunst, damit Politiker nie wieder in die Versuchung kommen zu bestimmen, was sie für zustimmungsfähig definieren, um damit ihre Politik zu illustrieren, während andere Kunstformen unterdrückt oder gar vom Staatsschutz verfolgt werden, wie gerade das Zentrum für Politische Schönheit.

Der Spiegel

2017

Früher hätte ich euch mit der Schlinge weggefangen.

Bornhagener Schlingenwilli, gegenüber Journalisten

2017

Es ist doch absurd, dass alle sich über die Asche empören und selbst darüber nachgedacht haben, dass sie überhaupt existiert. Man sollte ein würdevolles Ritual dafür finden. Und was ist falsch daran, ein Denkmal zu setzen? Es geht doch nicht darum, das ZPS zu loben oder niederzumachen. Es geht darum, zu horchen und den Klang, der aus dieser Asche emporsteigt, zu hören.

Ariella Hirschfeld, via Internet

2019

Auf der Internetseite sind Fotos von Gräbern zu sehen, Überschrift „It’s happening“. Die Künstler preisen ihr Werk als „Aktionskunst“ von nie dagewesener Größenordnung. So geil hat sich in Deutschland schon lange niemand mehr gefunden, nicht mal das Rödelheim Hartreim Projekt.

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

2015

Wer den Film „Himmel über Srebrenica“ nicht gesehen hat, hat etwas verpasst!

Ralf Fücks, Heinrich-Böll-Stiftung

2009

Das ist ein schwerwiegender Anschlag auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und damit nach meiner Überzeugung eine Angelegenheit, die durch den #Verfassungsschutz geprüft werden muss! #AfD #PoliticalBeauty

Jörg Meuthen (AfD), Via Twitter

2018

Linke Stimmen haben in diesem Diskurs schon lange nichts mehr zu sagen, der einzige große öffentliche Diskurs, der in diesem Land noch stattfindet, besteht aus einem Pingpong der SVP und hyperventilierenden Medien.

Daniel Ryser, Autor

2016

Ich bin zutiefst bewegt, dass ihr versucht, den Toten ein Stück Würde zurückzugeben.

Stefan Löwenthal, via internet

2015

Für gefallene Soldaten werden abertausende Euro ausgegeben, um mit Schülern Schlachtfelder zu exhumieren und Grabfelder anzulegen. Passierte sowas mit der Asche der NS-Opfer? Nein.

Stefan, via E-mail

2019

Nervt: Kritik an #schweizentkoeppeln wieder mal so denkfaul & dünnlippig, dass man quasi genötigt wird, @politicalbeauty zu verteidigen.

@Kellerflo, via Twitter

2016

Ein Fall von besonders schwerem Diebstahl.

Polizei Berlin

2014

Ihre Ideologie sei der „aggressive Humanismus“. Der Aggressivste ist Philipp Ruch.

Die Welt

2014

Das ist schon wirklich großes Theater.

rbb

2016

Ich habe das als richtig empfunden, dass in dieser blutigen Zeit das Theater nicht in den schönen Schein ausweicht, sondern versucht, Realität aufzugreifen.

Claus Peymann, Intendant des Berliner Ensemble (1999–2017)

2016

Ein respektloser Akt gegenüber dem Gedenken an die Mauertoten.

Monika Grütters (CDU), Kulturstaatsministerin

2014

Ich bin zu alt für dieses Internet. Das ist ein Witz? Oder echt?

anonym, via Internet

2020

Dieses Projekt ist aus Sicht der Freiheit von Kunst und Kultur nicht zu beanstanden. Es ist ehrenwert, im Zusammenhang mit dem 9. November auf die heutige Situation von Flüchtlingen aufmerksam zu machen.

KLAUS WOWEREIT (SPD), Regierender BÜRGERMEISTER VON BERLIN (2001–2014)

2014

Die Stele mit dem Aschekern in Berlin wird verhüllt und abgebaut. Die Website ist abgeschaltet. Die Verantwortlichen haben sich entschuldigt. Die Aktion des „Zentrums für Politische Schönheit“ ist vollkommen verunglückt. Dennoch ist sie ein Lehrstück. Es darf allerdings bezweifelt werden, dass die Macher oder deren Unterstützer dies begreifen.

rbb

2019

Kunst ist keine Geschmacksfrage! Zynisch wirkt, dass die EU auch auf deutsches Betreiben den Einsatz zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer soeben reduziert hat.

Peter von Becker, VIA Der Tagesspiegel

2014

Flugblätter verunsichern Diktaturen und sind heute noch notwendig. So verstehe ich diese Aktion!

Wolfgang Benz, Träger Geschwister-Scholl-Preis

2017

Zwei Zentrumsmitarbeiter sind in Haft. Polizei Bayern mauert und gibt keinerlei Informationen raus! Einsatzleiter Schleicher, der sie festgenommen hat, schaut während Aktion gen Himmel zur Hebebühne und sagt zu Kollegen: „Wenn der jetzt runterfällt, ist doch alles gut!“ #cdubayern

@Mutterwurm, via Twitter

2016

Der Tigerkäfig produzierte nicht nur medienwirksame Bilder. Er erinnerte außerdem daran, dass das europäische Verständnis von Menschlichkeit schwer angeschlagen und eigentlich nur noch für die aufrechtzuerhalten ist, die in der Flüchtlingskrise fest die Augen zudrücken. Immerhin: Für einen – viel zu kurzen – Moment rückte die gesetzlich legitimierte Unmenschlichkeit der europäischen Flüchtlingspolitik in den Fokus der Öffentlichkeit.

Der Freitag

2016

Heeee, @politicalbeauty, ich weiß, wo unsere deutschen Waffen sind – in Türkei & Ungarn z.B. Aber eingesetzt werden sie weltweit … ZwinkerSmiley!

Martin Sonneborn, Die Partei

2020

Sie haben es wieder getan. Ein perfekt produziertes Video, stimmig bis ins letzte Detail: Eine vierspurige Autobahnbrücke mitten im Meer kommt ins Bild. Mit einer fliegenden Kamera, die das zweifellos prestigeträchtige Objekt aus allen möglichen Winkeln visualisiert. Ein Gefühl der Freiheit kommt auf, als der Kameravogel in Richtung eines Autos wandert, im glänzenden Licht der mediterranen Sonne sehen wir ein Schild mit der Aufschrift „Italia“, umgeben von den Sternen der EU.

Der Standard

2015

Welche Moral erlaubt uns, nicht zu helfen, nicht einmal Kindern? Diese Frage nimmt nicht länger die Opfer, sondern die potenziellen Helfer in die Verantwortung. Natürlich nur rhetorisch. Mehr kann eine Kunstaktion nicht leisten.

TAZ

2014

Der grenzenlose Selbstgerechtigkeitswahn der Aktivisten in Sachen „Moral“, wie sie sie verstehen, ist schlicht unerträglich. Und künstlerisch ist der Mehrwert gleich null.

Deutschlandfunk Kultur

2016

Es gibt in Thüringen auch welche, die sagen, sie seien dankbar für die Aktion. Solcher Protest könne nur von außen kommen. Würde das ein Bornhagener wagen, er wäre sozial erledigt.

Der Tagesspiegel

2017

Ich habe daher den Innenminister gebeten, in einem Telefonat, dringend dafür zu sorgen, dass diese sogenannte Überwachung sofort beendet würde und erforderliche Ermittlungen eingeleitet werden. Ein öffentliches Interesse an Ermittlungen stelle ich im Interesse einer ungehinderten Ausübung des freien Mandats hiermit fest.

Christian Carius, CDU

2017

Tote Flüchtlinge zum Gegenstand einer Kunstaktion zu machen ist befremdlich und pietätslos.

Volker Beck, Bündnis 90/Die Grünen

2015

Diese sogenannte Kunstaktion ist in Wahrheit absolut geschmacklos und dumm.

Sprecher des Regierenden BÜRGERMEISTERs VON BERLIN Klaus Wowereit (2001–2014)

2014

Wir brauchen in Chemnitz eine Kunstverbotzone!

Maik M., via Facebook

2018

Bombing for peace is like fucking for virginity – an dieser einfachen Wahrheit kommen auch die ganzen Schwurbeleien der Eisenmacher nicht vorbei. Warum denkt sich Braunbehrens so einen geschraubten Quatsch aus? Warum sagt er nicht einfach: „Hey Leute, mit der Kohle lebt es sich ganz vortrefflich – und ich will nich zurück in die WG.“

MaxSim, via Metronaut

2012

Interessant auch, dass der rechte Pöbel hier diesmal ganz still ist – und nicht eure Accounts mit Kommentaren flutet, wie bei anderen Aktionen des ZPS … jaja, der Schuldige schweigt …

Katja Gumbalis, Via Facebook

2020

Politische Leichenfledderei!

Vera Lengsfeld, Werteunion

2015

Das Familienministerium reagierte zunächst zurückhaltend. Man habe mit der Aktion nichts zu tun, plane aber keine juristischen Schritte gegen die Gruppe. Doch die Strategie des Aussitzens ging nicht auf. Denn die Aktivisten hatten weitere Aktionen vorbereitet. Eine davon war ein Aufmarsch vor dem Kanzleramt mit Lamme und einem weiteren Holocaust-Überlebenden. Das Bild von abgewiesenen Opfern des Nationalsozialismus wollte man im Kanzleramt dann offenbar nicht riskieren.

Die Welt

2014

Von der Straße aus ist das Holocaust-Mahnmal für Björn Höcke nicht zu sehen. Erst wenn man vor seinem Haus steht, wird einem deutlich, dass man es nicht mit einer öffentlichen Demonstration, sondern mit einer geradezu intimen Schenkung zu tun hat.

Berliner Zeitung

2017

Die Asche der Vernichteten in der Nähe des Reichstages konfrontiert die Politik und uns mit den Folgen unserer Handlungen oder den Folgen unseres Nichthandelns.

Berliner Zeitung

2019

Jetzt trennt sich, was getrennt gehört. So viel Pathos muss sein: ein historischer Moment in der bundesrepublikanischen Geschichte.

Michael Schmitt, via Facebook

2016

Größenwahn als Kunstprojekt!

taz

2015

In einer internen Mail, die BILD vorliegt, heißt es: „Kassenstand Grünunterhaltung von heute: 60.000 Euro für den Rest des Jahres – für 850 Hektar Grünflächen“. Der gefrustete Schreiber: „This is the end … wir sind pleite!“

BILD

2015

Die Drastik der Mittel ließ keinen Zweifel: alles „nur“ Kunst. Und doch lancierte das ZPS die Frage nach der Universalität der Menschenrechte mit einer erfrischenden Naivität, wie sie sich Mandatsträger selten erlauben.

Neues Deutschland

2016

Wie erwartet, legitimieren die verschiedensten Reaktionen in DE und Türkei eure gewagte Aktion. Und zwar zu 100 %.

Georg Hollinetz, Via Facebook

2017

So, here’s the big question: do Jews enjoy seeing the actual bones and ashes of Holocaust victims being put on display in Berlin (a Mecca for Israelis, by the way)? No, they don’t.

The jewish press

2019

Extrem paradox ist es, ein paar Arbeitsplätze vor Millionen Menschenleben zu stellen, oder?

chilloutchillproud, via Youtube

2012

Dies ist ein unzulässiger Regime Change-Versuch.

Martin Lejeune, politischer Aktivist

2017

Ein entwaffnetes Volk ist der Traum jedes Despoten.

Annette Drostenburg, via Facebook

2012

Die Schüler wird’s freuen. Endlich mal keine Märchenstunde mit Ludwig II., kein Schenkelklopfen, kein Goaßlschnalzen und kein Aufsatz über die Rosenheim Cops. Sondern Bambule. Widerstand eben.

Karlen Vesper, neues Deutschland

2017

Nuklearwaffen sorgen zwar für die Schlagzeilen, aber es sind die konventionellen Waffen, die jeden Tag Menschen töten.

Ban Ki Moon, UN-Generalsekretär (2007–2016)

2012

Langsam hört der Spaß auf.

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

2017

Der Pressesprecher der Deutschen Bank hätte vielleicht einmal googeln sollen, bevor er Interviews gibt. Dann hätte er erfahren, dass das Zentrum für Politische Schönheit keine konventionellen Interviews macht, in denen die Gesprächspartner sich selber produzieren können. Bei dem Zentrum handelt es sich nämlich um eine Schnittstelle zwischen Aktionskunst und Politaktivismus. Spätestens mit ihrer versuchten Versteigerung der Bundeskanzlerin wurde es zu einem Medienthema.

Telepolis

2011

Die Initiatorin des monumentalen Stelenfelds, Lea Rosh, hält die Aktion des ZPS für „tiefer, als unser Holocaust-Mahnmal es ist.“ Sie sei „bewegt und angefasst“ von der Idee und ihrer Ausführung: „Es ist unglaublich.“

Der Spiegel

2019

Was empört ihr euch so über die Vorstellung, Freiwillige würden sich in der Mitte Berlins von Tigern fressen lassen, während ihr auf die tausenden Toten, die auf der Flucht über das Mittelmeer unfreiwillig ertrinken, mit den Verarbeitungsroutinen geübter Nachrichtenkonsumenten reagiert? Man hat „Flüchtlinge fressen“ oft Zynismus vorgeworfen. Große Worte, gleichsam als Planen wirft man sie über Probleme, die man nicht so genau betrachten will. Die Aktion: ein Appell an Empathie und Imagination.

Süddeutsche Zeitung

2016

Sollen die Toten über uns kommen und uns daran erinnern, was Würde ist und dass wir Geld nicht essen können.

TAZ

2015

Das Amtsgericht verbot dem Vermieter jeden Abbauversuch, da sonst ein nicht wiedergutzumachender Schaden zu befürchten sei.

Berliner Zeitung

2017

Die Stasi macht jetzt auf Kunst!

Marc Jongen (AfD), Kulturpolitischer Sprecher

2018

Ein Touch von Weltuntergang liegt über allem. Am Tigerkäfig läuft der Countdown. So entsteht ein Szenario der Dringlichkeit, das kein Argument, kein Zögern, keinen Widerspruch zulässt. Und das suggeriert, man stehe an einem historischen Scheideweg und müsse wählen. Eine rhetorische Taktik, die übrigens auch der „Islamische Staat“ gern benutzt. Der aggressive Humanismus der Aktionskünstler zeigt hier seine totalitäre Seite.

Süddeutsche Zeitung

2016

Hart an der Grenze, aber auch gerade deshalb direkt an den berührenden Themen dran.

Katja Kipping, Die Linke

2015

Mit ihrer Erinnerungsoffensive verderben die Maueraktivisten manchem Erinnerungsroutinier die Vorfreude auf die zunehmend eingeübte Gemütlichkeit des ungemütlichen, vielschichtigen 9. Novembers.

Der Tagesspiegel

2014

Das Schönste an den Aktionen von @politicalbeauty ist die Hilflosigkeit des Publikums: Das ist Satire! Nein, Kunst! Nein, Denunziation! Nazi-Methoden! Nein, Stalinismus! Nein, Genialität! Nein, Aufklärung! Danke für die Möglichkeit, irritiert zu sein! #SokoChemnitz

Florian Schröder, Comedian

2018

Denke Würfel mit Asche und Knochen als Merch für Shoa-Denkmal-Aktion kannste nur geil finden, wenn du tief in deinem Herzen 1 unvollständig säkularisierte*r Christ*in bist.

Max Czollek, via twitter

2019

Gedichte machen Menschen besser. Die Deutschen nehmen gerne Vitamintabletten. Aber der Wirkung von Gedichten, die den Zustand der Seele tatsächlich verbessern können, misstrauen sie.

Zentrum für Politische Schönheit

2009

In den letzten Tagen hatte die Theaterleitung die Aktion noch verteidigt mit dem Hinweis, die künstlerische Freiheit dürfe nicht eingeschränkt werden – allerdings mit sichtlich schwindender Überzeugung.

Neue Zürcher Zeitung

2016

Brillant: Künstler übertölpeln Nazis zur freiwilligen Preisgabe ihrer Identität.

Futurezone.de

2018

Die Aktion ist einfach nur krank, wer sowas macht, gehört weggesperrt!

Sina, via Taz

2012

Die Aufgabe von Kunst ist nicht, bequem zu sein.

TIM RENNER (SPD), BERLINER STAATSSEKRETÄR FÜR KULTUR (2014–2016)

2016

Das stimmt doch gar nicht. Das „C“ und das „S“ konnten es an der Parteizentralenwand nicht mehr aushalten, weil sie sich nur noch geschämt haben. Und da hat halt die Schwesterpartei ausgeholfen, in der Hoffnung, die doofen Bayern merken das nicht. Immer diese nazikommunistischgrünlinksrechtsversifften Fake-News!!!

Olaf Blumberg, via Facebook

2016

Wenn der ukrainische Katastrophenreaktor eine Betonhaube brauche, dann auch Heckler & Koch, so die Logik der Aktivisten. Heckler & Koch hat gegenüber der Südwestpresse nicht auf die Aktionsgruppe reagiert. Was nicht daran liegt, dass die Firma schon von einem Betonmantel daran gehindert würde – schließlich kümmert sich eine international aktive Unternehmenskommunikation um ihre Belange.

Südwest presse

2012