2099

Theater Waffen Nazi Demo 4771

2015

Soko Chemnitz

Bearbeitet

2018

Die Toten kommen

Tumblr nqeotwogb C1uym55ho1 1280

2015

Sucht nach uns

Zp S Gedenken Heisst Kaempfen 0375 V2

2019

Die Zeitkapsel-Versuche

IMG 0067

2009

Schweiz entköppeln

Theater Neumarkt 8 Zentrum Fuer Politische Schoenheit L1007112

2016

Soko Chemnitz

ZPS Presse 010

2018

Soko Chemnitz

Bearbeitet 1

2018

Flüchtlinge fressen

ZPS Political Beauty Fluechtlinge Fressen Gorki 0113

2016

Sucht nach uns

010 edit

2019

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS 1aus100 21 05 2014 Neugebauer 17

2014

Soko Chemnitz

Bk 270818 14

2018

25.000 Euro Belohnung

IMG 5689

2012

Sucht nach uns

Sucht Nach Uns5 ZPS298

2019

Wo sind unsere Waffen?

IMG 20201026 120859

2020

Die Toten kommen

C82 A0807 Snapseed

2015

Die Jean-Monnet-Brücke

01 04 ZPS Sizilien 1 Nick Jaussi 2015

2015

75 Jahre weiße Rose

Scholl2017 Zps Gala 0024

2017

Schweiz entköppeln

Theater Neumarkt 8 Zentrum Fuer Politische Schoenheit L1007131

2016

Soko Chemnitz

181204 ZPS ARIS HEADER3 03 1600

2018

75 Jahre weiße Rose

Prototyp Churchill 1

2017

Schuld – Die Barbarei Europas

Schuld3

2011

Flüchtlinge fressen

Zentrum Fuer Politische Schoenheit Fluechtlinge Fressen 0088

2016

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 47 32

2012

Soko Chemnitz

ZPS Presse 009 bearbeitet

2018

Erster Europäischer Mauerfall

ZPS Add Exp 2

2014

Flüchtlinge fressen

IMG 9004

2016

Bergungsarbeiten auf Lethe

IMG 2464

2009

75 Jahre weiße Rose

Scholl2017 Zps Gala 0046

2017

Die Toten kommen

C82 A0849

2015

Erster Europäischer Mauerfall

Political Beauty 0009 V2

2014

Kindertransporthilfe des Bundes

IMG 0205 0764

2014

Kindertransporthilfe des Bundes

IMG 6772

2014

75 Jahre weiße Rose

Fahndung

2017

Soko Chemnitz

Recherche netzwerk berlin 44277039092 27 08 2018 Chemnitz Neonazistischer Aufstand mit Ankündigung

2018

Erster Europäischer Mauerfall

Zentrum Fuer Politische Schoenheit Melilla 0376

2014

75 Jahre weiße Rose

Scholl2017 Zps Gala 0001

2017

75 Jahre weiße Rose

Zp S 0506

2017

Sucht nach uns

Krematorium 03

2019

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS 1aus100 21 05 2014 Neugebauer 16

2014

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS Kanzleramt 2 Neugebauer 14

2014

75 Jahre weiße Rose

ZPS Scholl2017 0132

2017

Erster Europäischer Mauerfall

Packzettel

2014

Sucht nach uns

Stephan Zwerenz

2019

Soko Chemnitz

ZPS Presse 004

2018

Schweiz entköppeln

IMG 2671

2016

CDU Bayern

TRAMMER zpsmuc 20180718 2

2016

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 52 41

2012

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS Familienministerium 2 Neugebauer 15

2014

Sucht nach uns

Damm 06

2019

75 Jahre weiße Rose

Agressiver Humanismus 0070 V2

2017

Flüchtlinge fressen

Political Beauty Politische Schönheit Gorki Theater 0110

2016

Sucht nach uns

IMG 8881

2019

75 Jahre weiße Rose

ZPS Kanzleramt 0160

2017

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

ZPS Deine Stele 0310 V2

2017

Kindertransporthilfe des Bundes

IMG 7765

2014

25.000 Euro Belohnung

Wolfgang

2012

Sucht nach uns

IMG 20191130 145203

2019

Schweiz entköppeln

IMG 2677

2016

Sarkophag Oberndorf

Bildschirmfoto 2021 04 16 um 22 58 32

2012

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS 1aus100 24 05 2014 Neugebauer 5

2014

Die Säulen der Schande

U 002

2010

75 Jahre weiße Rose

ZPS Kanzleramt 0234 V2

2017

Flüchtlinge fressen

Political Beauty2016 Fluechtlinge Fressen 0168

2016

Kindertransporthilfe des Bundes

IMG 7757

2014

Die Zeitkapsel-Versuche

IMG 0016

2009

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

ZPS Deine Stele Mob2

2017

Erster Europäischer Mauerfall

Political Beauty Border Action Paul Wagner 6460

2014

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

IMG 8701

2017

Sucht nach uns

Sucht Nach Uns1 ZPS014

2019

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

Zp S Audioguide 0016 V2

2017

Bergungsarbeiten auf Lethe

IMG 3035

2009

Die Säulen der Schande

MG 3952

2010

Die Toten kommen

24 31 ZPS Schoeneberg Nick Jaussi 2015

2015

Schweiz entköppeln

Theater Neumarkt 8 Zentrum Fuer Politische Schoenheit L1006925

2016

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS Familienministerium 2 Neugebauer 3

2014

25.000 Euro Belohnung

IMG 5817

2012

Flüchtlinge fressen

Fluechtlinge Fressen Political Beauty 0231

2016

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

IMG 0270

2017

Erster Europäischer Mauerfall

ZPS Bulgarien 1

2014

Erster Europäischer Mauerfall

IMG 0114

2014

Erster Europäischer Mauerfall

Hartander Grenze Facebook Quali 5795

2014

2099

IMG 1492

2015

Die Säulen der Schande

DSC 9608

2010

Flüchtlinge fressen

Flüchtlinge Fressen ZPS MG 5842 Ute Langkafel MAIFOTO

2016

75 Jahre weiße Rose

Zp S 0448

2017

Soko Chemnitz

Ns betrieb1 1400x975

2018

75 Jahre weiße Rose

Scholl2017 Zps Gala 0037

2017

Kindertransporthilfe des Bundes

Syrien Neugebauer 1

2014

Die Zeitkapsel-Versuche

IMG 0073 1

2009

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

Zp S Audioguide 0018

2017

Die Säulen der Schande

Berlin 022

2010

Soko Chemnitz

043

2018

Sucht nach uns

Sucht Nach Uns2 ZPS197 A

2019

Das Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haus

IMG 0405

2017

Die Toten kommen

29 60 ZPS Bundestag Nick Jaussi 2015

2015

Erster Europäischer Mauerfall

Abfahrt eng 1

2014

Die Toten kommen

23 31 ZPS Schoeneberg Nick Jaussi 2015

2015

Kindertransporthilfe des Bundes

ZPS Familienministerium 2 Neugebauer 17

2014

Die Toten kommen

07 69 ZPS Gatow Nick Jaussi 2015

2015

Eine moralische Prügelorgie der Sonderklasse!

Taz

2015

In Frankreich brennt die Straße, und hier bekommt man es nicht mal auf die Kette, nen Stein durch ne verfickte Scheibe zuwerfen.

Marco B., Via Facebook

2018

Ganz schön harter Tobak. Ihr Hauptziel erreicht das Zentrum für Politische Schönheit wohl schon vor der ersten Beerdigung: eine Diskussion über die Toten an den EU-Außengrenzen.

Bayerischer Rundfunk

2015

Es ist doch absurd, dass alle sich über die Asche empören und selbst darüber nachgedacht haben, dass sie überhaupt existiert. Man sollte ein würdevolles Ritual dafür finden. Und was ist falsch daran, ein Denkmal zu setzen? Es geht doch nicht darum, das ZPS zu loben oder niederzumachen. Es geht darum, zu horchen und den Klang, der aus dieser Asche emporsteigt, zu hören.

Ariella Hirschfeld, via Internet

2019

Gedichte machen Menschen besser. Die Deutschen nehmen gerne Vitamintabletten. Aber der Wirkung von Gedichten, die den Zustand der Seele tatsächlich verbessern können, misstrauen sie.

Zentrum für Politische Schönheit

2009

Skandal! Unbedingt ist die wehrlose, anti-demokratische Göring-Verehrer-, Kosovaren-Schlitzer-, Zweiklassengesellschaftsmacher-Partei SVP gegenüber dem bösen, bösen Zentrum für Politische Schönheit in Schutz zu nehmen.

Jürg Halter, via Facebook

2016

Das Schönste an den Aktionen von @politicalbeauty ist die Hilflosigkeit des Publikums: Das ist Satire! Nein, Kunst! Nein, Denunziation! Nazi-Methoden! Nein, Stalinismus! Nein, Genialität! Nein, Aufklärung! Danke für die Möglichkeit, irritiert zu sein! #SokoChemnitz

Florian Schröder, Comedian

2018

Scheiben einwerfen! Und Bilder raus holen, kann doch nicht so schwer sein.

Uwe M., via Internet

2018

Auch wenn es richtig ist, den Ball nun an das Publikum zurückzuspielen – jene, die dem Sterben im Mittelmeer zuschauen, ohne selbst davon betroffen zu sein –, bleibt unklar, wer zukünftig wo welche Verantwortung übernehmen soll. Die Bundesregierung hat sie erneut abgelehnt.

Der Freitag

2016

Menschliche Überreste findet man heute noch überall. Unser „etablierter Erinnerungsbetrieb“ mit seinen pompösen Gedenkstätten und Kranzabwurfstellen und Busparkplätzen dient dazu, uns diese Toten vom Leib zu halten. Aber die Toten sind alle noch da. Offenbar sind es Tote zweiter Klasse. Der Verein für Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat 85.000 Mitglieder und pflegt die Gräber von über 2,7 Millionen gefallenen Soldaten beider Weltkriege auf 832 Friedhöfen in 46 Ländern.

Deutschlandfunk

2019

Mich irritiert immer wieder, dass es Politiker vorziehen, belanglose Initiativen zu unterstützen, statt wahre Menschlichkeit zu zeigen. Frau Schwesig hätte jetzt die Chance, ihr altes Image als „Barbie von der Ostsee“ loszuwerden.

John Kurtz, Via taz

2014

Honeypot nennt sich die Methode, mit der ein Ziel – in diesem Fall Nazis – sowohl abgelenkt als auch in die Falle gelockt werden sollen. Im Fall von „Soko Chemnitz“ scheint die Falle erfolgreich zugeschnappt zu sein.

Berliner Zeitung

2018

Ohne die Gegenreaktionen wäre die Kampagne auf linke Blogs und vereinzelte Medienberichte beschränkt geblieben – erst durch die Kritisierten entfaltete die Aktion ihre Durchschlagskraft und wurde in zahlreichen Medien, online und offline, reflektiert. Der moderne Medienprotest setzt nicht nur auf virale Verbreitung, sondern ist auch insofern kollaborativ, als dass er die Gegner zu Unterstützern macht.

Der Freitag

2012

Die Stele mit dem Aschekern in Berlin wird verhüllt und abgebaut. Die Website ist abgeschaltet. Die Verantwortlichen haben sich entschuldigt. Die Aktion des „Zentrums für Politische Schönheit“ ist vollkommen verunglückt. Dennoch ist sie ein Lehrstück. Es darf allerdings bezweifelt werden, dass die Macher oder deren Unterstützer dies begreifen.

rbb

2019

Ich würde gern Friedrich Merz abgeben. Ist zwar nur ein kleines Kaliber, könnte aber, wenn es schlecht läuft, das Land endgültig ruinieren.

Jürgen Wydra, via zeit.de

2020

Die Demo-Veranstalter sollten dazu aufrufen, den Rasen gemeinsam wieder in Ordnung zu bringen.

Frank Steffel, CDU

2015

Vielleicht müssen wir alle nur fest genug daran glauben, um eine sichere Fluchtroute nach Europa wahr werden zu lassen. Das Zentrum für Politische Schönheit macht es uns auf jeden Fall vor.

Pressenza

2015

Diese Aktion ist so gelungen, weil sie den Raum der Kunst radikal erweiterte und die Diskussion über das Gedenken selbst zu einem Kunstwerk machte, das man nach den Regeln der Kritik beschreiben konnte – eine Sprache also, die sich dem Raum der Politik entzieht.

Der Spiegel

2017

Dieses Voodoo-Zäuberli ist ein bisschen pubertär. Am Bunten Abend mit 14 würde man das wohl subversiv finden. Aber aufgeführt von einer Ü30-Truppe? Un peu tragique.

Roman Ulrich, via Facebook

2016

Wir brauchen in Chemnitz eine Kunstverbotzone!

Maik M., via Facebook

2018

Das muss man erst mal schaffen – hunderte regimekritischer Flugblätter mitten in Istanbul, genauer gesagt am Gezipark, dem seit den Protesten 2013 politisch aufgeladensten Ort der Türkei, zu verteilen, ohne sich erwischen zu lassen.

Süddeutsche Zeitung

2017

Nun ist die Aufregung groß, der Film verbreitet sich schnell im Netz. Durch ihre Androhung strafrechtlicher Konsequenzen hat die Deutsche Bank den eigenen Imageschaden also wahrscheinlich eher vergrößert als eingegrenzt.

Jetzt.de

2011

Erst kommt das Fressen, dann die Moral, wusste schon Bertolt Brecht. Aber ob er sich das so vorgestellt hat?

Berliner Morgenpost

2016

Nuklearwaffen sorgen zwar für die Schlagzeilen, aber es sind die konventionellen Waffen, die jeden Tag Menschen töten.

Ban Ki Moon, UN-Generalsekretär (2007–2016)

2012

Mit Aktionskunst hat dieses Denunziationsportal nichts zu tun. Es ist die reinste Verleumdung. Das Sachsen-Bashing und die Gesinnungsschnüffelei haben hier einen traurigen Höhepunkt gefunden.

Sebastian Wippel (AFD), Mitglied des sächsischen Landtags

2018

Während also an der Spree mit der schwülstigen Aktion „Lichtgrenze“, bei der erleuchtete Heliumballons die Mauer symbolisieren sollen – Kosten: mehr als eine Million Euro –, das politische Fanal des Mauerfalls komplett entpolitisiert wird, lenkt das Zentrum für Politische Schönheit die Aufmerksamkeit auf das, was die Lehre, die Botschaft, die Verpflichtung auch sein könnte von 25 Jahre Mauerfall.

Der Spiegel

2014

Was empört ihr euch so über die Vorstellung, Freiwillige würden sich in der Mitte Berlins von Tigern fressen lassen, während ihr auf die tausenden Toten, die auf der Flucht über das Mittelmeer unfreiwillig ertrinken, mit den Verarbeitungsroutinen geübter Nachrichtenkonsumenten reagiert? Man hat „Flüchtlinge fressen“ oft Zynismus vorgeworfen. Große Worte, gleichsam als Planen wirft man sie über Probleme, die man nicht so genau betrachten will. Die Aktion: ein Appell an Empathie und Imagination.

Süddeutsche Zeitung

2016

Ich muss gestehen, dass ich mit der Situation von Srebrenica nicht allzu gut vertraut war. Und damit bin ich sicherlich nicht alleine, doch gerade dieser Film zeigt, wie wichtig es doch ist, zu wissen, was hier passierte. Wie einfach sich eine solche Situation doch wiederholen könnte. Gerade darauf sollte man doch Aufmerksamkeit ziehen.

Kilian, via Amazon

2009

Nun mögen Moralapostel empört aufschreien, das sei alles unerhört, unverschämt und unverantwortlich. Ich aber sage: Wahrlich, selten genug wird hierzulande das antifaschistische Erbe beschworen und für aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzung belebt.

Karlen Vesper, neues Deutschland

2017

Dort, wo das Herz wäre, hat Deutschland eine Alarmanlage. Danke! Und Respekt!

Kirsten Kroneberger, Via Internet

2015

Es gibt schon lange eine ausgeprägte Sehnsucht nach Wirklichkeit auf der Bühne. Hier findet ein künstlerischer Akt eine so resonanzstarke Rückkopplung in die Realität, dass man an Elfriede Jelineks Bonmot über Schlingensief denken muss, der „den Herrschenden die Zustände wie eine Torte ins Gesicht“ schleudere.

Patrick Wildermann, Der Tagesspiegel

2014

Die Rettung der jüdischen Kinder war [in der Nazizeit] eine Ausnahme. Die meisten ausländischen Regierungen weigerten sich standhaft, deutschjüdischen Familien die Grenzen zu öffnen und Schutz zu gewähren. Niemand wollte die Verfolgten bei sich haben. Das Gleiche gilt für jene, die heute in Europa Zuflucht suchen. Sie werden mit allen Kräften abgewehrt. Obwohl wir in Wohlstand und Freiheit leben.

Der Tagesspiegel

2014

Und das ist das Verdienst der Künstler: Ihr Lehrstück war ergebnisoffen. Es hätte syrischen Kindern helfen können, wenn die überraschte Bundesministerin nachträglich mitgespielt hätte. So aber wurde es nur zum Lehrstück darüber, was Politik ist. Und ließ doch für einen kleinen Moment erahnen, was Politik sein könnte.

Deutschlandfunk Kultur

2014

Bis zur letzten Eskalationsstufe durchkomponiert.

Klas Libuda, RHEINISCHE POST

2017

Der Blitz soll euch Idioten beim scheißen treffen!

Anonym, via E-Mail

2018

Diese Aktion setzt Mut und Fantasie gegen Unmenschlichkeit und bürokratische Fantasielosigkeit. Sie verbindet das Gedenken an die Berliner Mauer mit der aktuellen Realität von verzweifelten Flüchtlingen, die sich gegen die Barrikaden und Stacheldrahtzäune werfen. „Der Mensch war um diese Zeit nichts mehr, ein gültiger Pass alles.“ Diese Beschreibung von Flüchtlingsschicksal ist aktueller denn je in einem Europa, das sich gegen Flüchtlinge abschottet und den Tod von Menschen auf der Flucht billigend in Kauf nimmt.

Erich Maria Remarque Gesellschaft

2014

Ich glaube, dass die deutsche Diplomatie die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. Aber das ist wiederum nicht das Problem des ZPS.

Elke Buhr, MONOPOL MAGAZIN

2017

Das ist natürlich nicht Wahrheit, sondern Kunst. Wir töten schließlich keine Tyrannen. Wir führen Kriege. Wir können sicher sein, dass Erdoğan und Putin zu uns kommen, ohne befürchten zu müssen, dass jemand sie beseitigt. Erdoğan und Salman ibn Abd al-Aziz können sich ganz darauf verlassen, dass Deutschland sie mit Waffen versorgt, die sie brauchen, um ihre eigene Bevölkerung in Schach zu halten.

Berliner Zeitung

2017

Es ist völlig richtig, die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in einer Zeit dem Vergessen zu entreißen, da in Deutschland wieder Anschläge auf Synagogen verübt werden.

GREGOR GYSI (DIE LINKE), Via BERLINER ZEITUNG

2019

Eine großartige Aktion!

ZDF aspekte

2014

Vor dem Zweiten Weltkrieg hat die britische Regierung knapp 10.000 jüdische Kinder aus Deutschland aufgenommen. Das ist die Vorbildfunktion für das ZPS. Denn wenn das damals möglich war, sollte es heute erst recht machbar sein. Das Problembewusstsein dafür ist bei den Leuten da, jetzt muss die Politik reagieren.

Bayerischer Rundfunk

2014

Ich finde das katastrophal. Das ist kein verantwortungsvoller Umgang mit Jugendlichen!

Richard Quaas, CSU

2017

Das ist keine Kunst! Es hat nicht das Geringste damit zu tun, es ist nämlich völlig unüberlegt.

Bazon Brock, Kunsttheoretiker

2014

Eine Diskussion ist jedenfalls besser als ein Vakuum. Empörung ist billig, Auseinandersetzung kostet etwas mehr. Also legt los.

Deborah Feldman, Autorin

2019

Das ist ein schwerwiegender Anschlag auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und damit nach meiner Überzeugung eine Angelegenheit, die durch den #Verfassungsschutz geprüft werden muss! #AfD #PoliticalBeauty

Jörg Meuthen (AfD), Via Twitter

2018

Das ganze Ausmaß des intellektuellen Schiffbruchs hinter der Aktion zeigt sich darin, dass die Bevölkerung zur Mitwirkung aufgerufen wird. Wer will, kann Roger Köppel auf dem Internet per Mausklick „rechtsgültig verfluchen“.

Neue Zürcher Zeitung

2016

Wenn man ein Zentrum heiraten könnte, würde ich diesem einen Antrag machen.

Selda Kaya, via Facebook

2016

Was für ein Unsinn, eure Ideologie ist viel tödlicher als diese Waffenfabrik.

Ronny Stiftel, via YouTube

2012

Ruch meint es ernst, sehr ernst, er will Druck auf die Politiker machen, er will das Thema Syrien ins Bewusstsein der Menschen bringen, er will, dass sie sich konkrete Fragen stellen danach, was sie zu tun bereit sind, um zu helfen, er will im Grunde mit seiner hyperrealistischen Aktion selbst eine Realität schaffen.

Der Spiegel

2014

Wir sehen tonnenweise menschliche Überreste, verbrannt und zerstampft, verstreut in Wäldern, verklappt in Gewässern, aufgeschüttet zu Dämmen. Es ist den Mördern eben nicht gelungen, diese Überreste vollständig verschwinden zu lassen. Sie sind vielleicht das eigentliche Mahnmal für den Holocaust.

Deutschlandfunk

2019

Die Medien rümpften die Nase über das Spektakel.

Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung

2017

Wer sich Kampagnen wie „Flüchtlinge fressen“ ausdenkt, der hat sich von der Verrohung der Flüchtlingspolitik anstecken lassen.

Christian Jakob, taz

2016

Das Mahnmal war geschmacklos, die Mahnung aber offenbar angebracht.

Klaus Leggewie, Berliner Zeitung

2019

Seid ihr wenigstens – vollkommen zu Recht – festgenommen worden?

Nina Hallmann, Via Facebook

2017

Die AfD ist groß geworden durch Tabubrüche, mit ihren ständigen Grenzüberschreitungen hat sie die Grenzen des Sagbaren immer weiter verschoben. Das ZPS antwortet mit einer weiteren Grenzüberschreitung. Wo soll das hinführen? In eine Spirale aus immer neuen, immer krasseren Überschreitungen? Was steht dann am Ende? Der Bürgerkrieg?

Jana Simon, DIE ZEIT

2017

Eine drastische Kunstaktion!

Der Spiegel

2014

Bombing for peace is like fucking for virginity – an dieser einfachen Wahrheit kommen auch die ganzen Schwurbeleien der Eisenmacher nicht vorbei. Warum denkt sich Braunbehrens so einen geschraubten Quatsch aus? Warum sagt er nicht einfach: „Hey Leute, mit der Kohle lebt es sich ganz vortrefflich – und ich will nich zurück in die WG.“

MaxSim, via Metronaut

2012

Ich denke, es wäre sehr notwendig und sehr sinnvoll, dass man sich in diesem Lande darüber unterhält, wie man mit diesen Resten der Menschen umgeht, die auf brutale Art und Weise von den Nazis ermordet wurden.

Wolfram Kastner, Bayerischer Rundfunk

2019

Die Exorzismus-Klamotte ist vor allem saudumm, weil sie als primitive Provokation nur eines erreicht: dass eine Figur des öffentlichen Lebens, deren Verquickung eigener politischer und publizistischer Interessen mit hohem Berlusconi-Faktor verbunden ist, eine Welle der Solidarität erfährt.

Badische Zeitung

2016

Schwachsinn! Hat mal einen Scheißdreck mit Schönheit zu tun.

Zuya Skytera, via Facebook

2012

Ab und zu verheddert sich seine Aktion in ihrer eigenen Komplexität. Weil sie ernst gemeint ist, aber eben doch nicht wörtlich. Kunst darf das natürlich: Unschärfen haben, an Gefühle appellieren, reine Geste sein. Aber die Sprache der Politik ist eine andere.

Süddeutsche Zeitung

2014

Bisschen komisch, dass die politischen Schönheitsleute auf der einen Seite gegen Waffenproduktion protestieren, auf der anderen Seite aber das Nichteingreifen von UN-Truppen kritisieren … Ja wat denn nu? Waffen böse oder Waffen gut?

SchergeSatans, via YouTube

2010

Dies ist ein unzulässiger Regime Change-Versuch.

Martin Lejeune, politischer Aktivist

2017

Die neueste Aktion produziert schon, bevor sie startet, Gegenreaktionen. Sie ist, wie alle Aktionen des Zentrums für Politische Schönheit eine, die uns einen Spiegel vorhält. Einen, in dem wir uns nicht wiedererkennen mögen.

Berliner Zeitung

2016

Bei allem Respekt für Ihr sicherlich wohlaufrichtiges und wohlgesonnenes Projekt „1 aus 100“ möchte ich Sie in aller Klarheit darauf aufmerksam machen, dass dieses mit den Gefühlen von Kindern hier spielt, Erwartungen weckt und Enttäuschungen sät.

Bettina H.M., via E-Mail

2014

Während Ruch und die anderen Aktivisten des Zentrums für Politische Schönheit noch ihre Wünsche durch das Megafon rufen, ist das Licht in Angela Merkels Büro längst gelöscht.

Die Welt

2009

Kaputtes Hirn in Erbsengröße. Vermutlich zu viel Extacy.

Joachim Reh, Via Facebook

2017

Daher erstaunt es nicht, dass es den bulgarischen Innenminister in die Bredouille bringt, wenn ausgerechnet deutsche EU-BürgerInnen gegen den Grenzzaun vorgehen. Die kann man nicht einfach wegsperren und hungern lassen. Die haben ja eine Lobby – und vor allem den richtigen Pass.

taz

2014

Wir lassen die Vorratsdatenspeicherung zu. Wir haben nichts gegen Gesichtserkennung auf Bahnhöfen. Aber wenn das ZPS behauptet, es hätte Björn Höcke überwacht, steht die Republik Kopf. Nur ein Land, das im Namen des hohlen Versprechens an absolute Sicherheit bereit ist, die eigenen Freiheiten komplett aufzugeben, kann ernsthaft auf die Idee kommen, Mitgefühl mit dem erbärmlichsten Nazi der Gegenwart zu haben.

Florian Schröder, Comedian

2017

Kunst als Peitsche der Gesellschaft, so kann man es auch sehen.

Wolle Becker, via facebook

2019

Yes, it’s uncomfortable. But then, Germany’s history is uncomfortable.

New York Times

2017

Eindrücklich formt der Film eine Antwort darauf, wie Srebrenica hätte verhindert werden können und was für die Zukunft der Menschheit daraus gelernt werden muss.

Christian Schwarz-Schilling, CDU

2009

Ob mit Bedacht oder unbewusst: In Ruchs Projekt treffen sich Auschwitz und Srebrenica. Und das ist ein Vergleich, in dem man sich nur ungut verstricken kann.

Berliner Zeitung

2010

Darf man tote Flüchtlinge überführen und sie hier begraben? JA.

BILD

2015

Die „Entköppelung“ war eine sehr dumme Theateraktion. Plump, pennälerhaft und primitiv.

Der Bund

2016

Wenn die Medien in der Beschreibung der Wirklichkeit versagen, hilft vielleicht nur noch eine moralische Manipulation der Wirklichkeit, um die Wahrheit zu erzählen.

Der Spiegel

2014

Was man nun von der Aktion der Berliner Künstlergruppe hält, ob man sie für moralisch auch nicht ganz in Ordnung hält, ist Meinungssache. Aber dass es sich zumindest lohnt, über das Thema Waffen und Rüstungsexporte einmal genauer nachzudenken, ist wohl nicht zu bezweifeln.

TagesSatz

2012

Eine ästhetische Schocktherapie.

mdr

2016

Der Spiegel ist nun mal das Hauptinstrument der Kunst. Seien wir froh, dass die Berliner Künstler ihn aufgestellt haben. Sie haben es für Björn Höcke getan.

Arno Widmann, Frankfurter Rundschau

2017

Eine verabscheuungswürdige Tat!

Frank Henkel (CDU), berliner Innensenator (2011–2016)

2014

Damit protestiert das Zentrum gegen die ritualisierten und kitschigen Einheitsfeierlichkeiten, bei denen mit Lichtinstallation und Luftballons der Tag gefeiert wird, an dem die innerdeutsche Grenze Geschichte wurde, während immer noch und immer mehr Menschen an neuen Grenzen ihr Leben riskieren.

Vice

2014

Der Erfolg der Aktion liegt darin, den absurden Aufwand veranschaulicht zu haben, mit dem die europäische Außengrenze geschützt wird, selbst vor harmlosen Kunsttouristen. Am Ende waren es hässliche Gewissheiten, die die Aktion des Zentrums für Politische Schönheit sichtbar gemacht hat: die Ignoranz für die wahren Probleme. Statt über Tote streitet man sich über Berliner Lokalpolitik. Statt über die Grenzen der EU diskutiert man über jene der Kunst.

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

2014

Super. Typisch stalinistischer linker Murks, alle Andersdenkenden werden interniert oder direkt ermordet. Und dann bezeichnet ihr euch noch als Weltretter mit dem dummen Spruch: „Wer, wenn nicht wir“.

Franz Stradal, via Internet

2015

Was die meisten schockierte, war die Unfähigkeit der UNO, zu begreifen, wie unmoralisch sie handelte, wenn sie ständig zwischen Mördern und Vergewaltigern und jenen zu vermitteln versuchte, an denen sie sich vergingen.

David Rieff, Publizist

2010

Der Tigerkäfig produzierte nicht nur medienwirksame Bilder. Er erinnerte außerdem daran, dass das europäische Verständnis von Menschlichkeit schwer angeschlagen und eigentlich nur noch für die aufrechtzuerhalten ist, die in der Flüchtlingskrise fest die Augen zudrücken. Immerhin: Für einen – viel zu kurzen – Moment rückte die gesetzlich legitimierte Unmenschlichkeit der europäischen Flüchtlingspolitik in den Fokus der Öffentlichkeit.

Der Freitag

2016

Langsam hört der Spaß auf.

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

2017

Der trojanische Hase … Ihr musstet noch nicht mal ins Innere steigen. Was 1 cooler Move, vong Lässigkeit her.

Lars B., via Facebook

2018

Es fing als lokale Farce an und endete mit einem Coup in der Türkei.

Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung

2017

Kunst kann die Welt verbessern! Klingt kitschig? Stimmt aber.

Süddeutsche Zeitung

2014

Sie wollten dem Bundespräsidenten zu dessen Wahl ein politisches Gemälde mit dem Titel „Der Lichtblick“ überbringen. Als sie das Gedicht „An die Schönheit“ von Ernst Stadler rezitieren, werden sie verhaftet. Das LKA Berlin will „meinungsäußernde Inhalte“ erkannt haben. Politischer Expressionismus par excellence.

Motor FM

2009

Mir war bislang nicht bewusst, dass Kunst Menschen schaden darf!

Silvia R., Via Internet

2017

Die Aktion hat schon das wichtigste Ziel erreicht: über das Ritual der jährlichen Trauerfeier in Srebrenica hinaus die Öffentlichkeit in Bezug auf das Massaker zu sensibilisieren.

TAZ

2010

Euch linken Nazis geht es noch zu gut, aber nicht mehr lange!

Steffen L., Via E-Mail

2018

Die Asche der Vernichteten in der Nähe des Reichstages konfrontiert die Politik und uns mit den Folgen unserer Handlungen oder den Folgen unseres Nichthandelns.

Berliner Zeitung

2019

Das ist eine wunderbare Idee. Die Aktion so kurz vor der Weihnachtszeit ist eine herrliche Bestrafung für Höcke.

Lea Rosh, Initiatorin des Denkmals für die ermordeten Juden Europas

2017

In einer internen Mail, die BILD vorliegt, heißt es: „Kassenstand Grünunterhaltung von heute: 60.000 Euro für den Rest des Jahres – für 850 Hektar Grünflächen“. Der gefrustete Schreiber: „This is the end … wir sind pleite!“

BILD

2015

Dass der Berliner Innensenator und die Kulturstaatsministerin nicht den Unterschied zwischen Kriminalität und politischer Kunst kennen, ist nicht nur eine Lächerlichkeit, sondern zwingt einen geradezu zu sagen: Willkommen in der DDR! Wann hat es so etwas das letzte Mal gegeben, dass ein Innensenator einer Theaterdirektorin droht? Wie nennen wir solche Systeme, in denen das geschieht?

Mely Kiyak, Autorin

2014

Das Zentrum für Politische Schönheit ist zum Ikea der sozialen Bewegungen geworden. Das ist nicht immer schön, hat aber Zukunft.

TAZ

2015

Das ZPS schreckt mit hyperrealistischen Aktionen die Politik auf. [Es sind die Mittel des Theaters], mit denen sie das politische Berlin erst vorführen und dann zum Handeln zwingen. Für ihre „Handreichung“ reicht ihnen ein Theatersaal nicht aus: Ihre Bühne ist ganz Berlin, und die Politik inszenieren sie gleich dazu. Der gesellschaftliche Konflikt soll nicht nur detonieren, das Zentrum für Politische Schönheit experimentiert auch mit dessen Lösung.

Die Welt

2014

Die Aktion ist schockierend. Viel schockierender aber ist die Realität an den Außengrenzen Europas.

Vice

2015